“Mit Durchsetzungsstärke und dem Glauben an sich selbst mehr erreichen” – Interview mit der Musikerin Ilse DeLange

Folge: 5

In Folge 5 von “Mehr Mut zum Glück” habe ich die holländische Country-Musikerin Ilse DeLange zu Gast. Sie hat in ihrer über 20-jährigen Karriere schon eine Menge erlebt und oft viel Mut zum Glück und Erfolg bewiesen. Mit ihr spreche ich darüber, warum sie sich nie von anderen Meinungen hat beeinflussen lassen, welchen Einfluss Corona auf ihr Leben als Musikerin hat und welche Bedeutung Geld für sie hat.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von mehr-mut-zum-glueck.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Inhalt

Überblick Interview mit Ilse DeLange

Dieses Interview kam über mehrere glückliche Fügungen zustande. Anders wäre es gar nicht möglich gewesen, dass ein vor allem in den Niederlanden renommierter Star wie Ilse DeLange in einen Podcast kommt, der zum Interviewtermin erst zwei Folgen veröffentlicht hat. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Zebra-Audio.net und Ilses deutsche Plattenfirma Embassy of Music.

Aber warum passt Ilse als Gast so gut in diesen Podcast? Sie ist erfolgreiche Musikerin, sitzt seit Jahren in der Jury von “The Voice of Holland” und hat bis vor kurzem bei der deutschen Fernsehshow “Sing meinen Song” mitgemacht. Aber darüber hinaus macht sie noch eine ganze Menge mehr und hat mit Durchsetzungsstärke und dem Glauben an sich selbst sehr viel erreicht.

Mit Country macht sie seit über zwanzig Jahren eine Musik, die die breite Masse nur in den USA anspricht. Mit 18 ging sie in die Country-Hauptstadt Nashville, um ihr erstes Album “World of Hurt” aufzunehmen. In den Niederlanden hieß es vorher immer, dass sie mit dieser Musikart in ihrer Heimat keinen Blumentopf gewinnen würde. Ilse ließ sich davon nicht beeinflussen und machte weiter ihr Ding. Das Resultat: Platz 1 in den niederländischen Charts und bis heute über eine halbe Million verkaufte Alben des Debüts.

Mit The Common Linnets zum ESC

Als Ilse DeLange 2014 zum Eurovision Song Contest fahren sollte, gab es fast ausschließlich negative Stimmen, warum die Niederlande von einer so ruhigen Country-Ballade der Band The Common Linnets vertreten wird. Auch hiervon ließ sie sich nicht beeinflussen und belegte Platz 2 hinter Conchita Wurst. Dieser Erfolg machte Ilse DeLange europaweit bekannt.

Das gleiche Spiel gab es auch bei der Vorauswahl der Musiker für den Eurovision Song Contest 2019, für den Ilse ihren Schützling Duncan Laurence vorschlug. Er gewann den Wettbewerb im vergangenen Jahr.

Herausgekommen ist ein etwas anderes, abwechslungsreiches Interview mit einer sehr sympathischen Sängerin. Wir sprechen über ihre Liebe zur Musik, die Probleme für Künstler durch Corona, warum sie ein Plattenlabel und ein eigenes Festival gegründet hat und welche Eigenschaften für ihren Erfolg verantwortlich waren.

Shownotes Ilse DeLange

Bild: Paul Bellaart

2 Antworten

  1. Hallo Daniel,
    diese Folge verspricht wieder sehr spannend zu werden. Bis jetzt hat mir jede Folge sehr gut gefallen. Leider kommen Sie nicht dauerhaft wöchentlich :< aber nimm das ruhig als Lob auf! 🙂

    Werde die Folge sofort bei der nächsten langen Autofahrt aufsaugen!
    Danke und bis dann!

    1. Hallo Kai,

      vielen Dank für Dein Feedback. Das freut mich zu hören. Wöchentlich würde bei dem Podcast-Format überhaupt nicht funktionieren, weil ich gar nicht so viele spannende Interviewgäste bekomme. Ich schaffe es gerade monatlich, weil hier eben auch einige Absagen kommen. Dafür bin ich mit allen meinen Gästen bisher aber sehr zufrieden. Und die nächsten beiden Folgen sind nochmal richtig gut geworden und komplett anders als die bisherigen.

      Viele Grüße
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Podcast Folgen

In Folge 4 von “Mehr Mut zum Glück” habe ich den weltreisenden Surfer und Berufsschullehrer Andreas Brendt zu Gast. Er hat schon eine ganze Menge erlebt, viele Länder und Menschen kennengelernt und sieht mittlerweile alles etwas differenzierter. Wir sprechen darüber, warum ein Job ein wichtiger Anker sein kann, dauerhaftes Reisen nicht zwangsläufig glücklich macht und wieso im Ausland immer alles gut ausgeht – auch wenn man die Sprache nicht spricht.