“Mit Durchsetzungsstärke und dem Glauben an sich selbst mehr erreichen” – Interview mit der Musikerin Ilse DeLange

Folge: 5

In Folge 5 von “Mehr Mut zum Glück” habe ich die holländische Country-Musikerin Ilse DeLange zu Gast. Sie hat in ihrer über 20-jährigen Karriere schon eine Menge erlebt und oft viel Mut zum Glück und Erfolg bewiesen. Mit ihr spreche ich darüber, warum sie sich nie von anderen Meinungen hat beeinflussen lassen, welchen Einfluss Corona auf ihr Leben als Musikerin hat und welche Bedeutung Geld für sie hat.
Podigee Podcast Player

Mit der Anzeige des Podcast-Players akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Podigee Podcast Player.
Mehr erfahren

Podcast-Player starten

Inhalt

Überblick Interview mit Ilse DeLange

Dieses Interview kam über mehrere glückliche Fügungen zustande. Anders wäre es gar nicht möglich gewesen, dass ein vor allem in den Niederlanden renommierter Star wie Ilse DeLange in einen Podcast kommt, der zum Interviewtermin erst zwei Folgen veröffentlicht hat. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Zebra-Audio.net und Ilses deutsche Plattenfirma Embassy of Music.

Aber warum passt Ilse als Gast so gut in diesen Podcast? Sie ist erfolgreiche Musikerin, sitzt seit Jahren in der Jury von “The Voice of Holland” und hat bis vor kurzem bei der deutschen Fernsehshow “Sing meinen Song” mitgemacht. Aber darüber hinaus macht sie noch eine ganze Menge mehr und hat mit Durchsetzungsstärke und dem Glauben an sich selbst sehr viel erreicht.

Mit Country macht sie seit über zwanzig Jahren eine Musik, die die breite Masse nur in den USA anspricht. Mit 18 ging sie in die Country-Hauptstadt Nashville, um ihr erstes Album “World of Hurt” aufzunehmen. In den Niederlanden hieß es vorher immer, dass sie mit dieser Musikart in ihrer Heimat keinen Blumentopf gewinnen würde. Ilse ließ sich davon nicht beeinflussen und machte weiter ihr Ding. Das Resultat: Platz 1 in den niederländischen Charts und bis heute über eine halbe Million verkaufte Alben des Debüts.

Mit The Common Linnets zum ESC

Ilse Delange Portrait Mehr Mut zum GlückAls Ilse DeLange 2014 zum Eurovision Song Contest fahren sollte, gab es fast ausschließlich negative Stimmen, warum die Niederlande von einer so ruhigen Country-Ballade der Band The Common Linnets vertreten wird. Auch hiervon ließ sie sich nicht beeinflussen und belegte Platz 2 hinter Conchita Wurst. Dieser Erfolg machte Ilse DeLange europaweit bekannt.

Das gleiche Spiel gab es auch bei der Vorauswahl der Musiker für den Eurovision Song Contest 2019, für den Ilse ihren Schützling Duncan Laurence vorschlug. Er gewann den Wettbewerb im vergangenen Jahr.

Herausgekommen ist ein etwas anderes, abwechslungsreiches Interview mit einer sehr sympathischen Sängerin. Wir sprechen über ihre Liebe zur Musik, die Probleme für Künstler durch Corona, warum sie ein Plattenlabel und ein eigenes Festival gegründet hat und welche Eigenschaften für ihren Erfolg verantwortlich waren.

Shownotes Ilse DeLange

Changes
  • Audio-CD – Hörbuch
  • 3 R (Herausgeber)

Zusammenfassung des Interviews

Du hast in Deinem Leben schon sehr oft Mut zum Glück bewiesen und viele Schritte mit Durchhaltevermögen umgesetzt. Was bedeutet Dir persönlich Glück?

Man kann das Universum nicht steuern, aber wenn man den Dingen die nötige Energie gibt, also Einsatz zeigt und dranbleibt, dann klappt es öfters mit dem Glück.

Mut beweist Du zusätzlich auch dadurch, dass Du außerhalb der Niederlande und deiner Muttersprache ins Fernsehen gehst. Wie wichtig ist dieser Schritt für Dich und Deine Karriere?

Sehr wichtig, denn die Niederlande ist ein sehr kleines Land. Ich hatte schon immer die Neugierde und Abenteuerlust über meine Landesgrenze hinaus bekannt zu werden und international auf Tour zu gehen.
Die größten Erfolge waren bei mir immer die Sachen, bei denen viele gesagt haben, dass es nicht klappen wird. Somit habe ich einen völlig neuen Bezug zu dem Wort „Nein“ entwickelt, denn meistens ist doch viel mehr möglich als wir glauben.

Die deutsche Fernseh-Show „Sing mein Song“ ist für mich die Möglichkeit andere sehen zu lassen wie ich zur Musik und dem Leben stehe und so bekannter zu werden.

Dein neues Album heißt „Changes“. Ist dieser Titel ein Stück weit ein Rückblick auf Deine abwechslungsreiche Karriere?

Dieser Titel erzählt von meinem Leben. Ich bin eigentlich sehr loyal und halte an meinen Beziehungen fest, das schließt auch Produzenten mit ein. Gerade das Songschreiben ist etwas sehr persönliches und daher ist es auch mit einem mulmigen Gefühlt verbunden mich auf neue Produzenten einzulassen.

Diese Veränderung ist aber auch immer eine riesen Chance, gibt neue Energie und Inspirationen frei und eine völlig neue Welt öffnet sich. Darum geht es in dem Song – dass es sich lohnt loszulassen!

Natürlich kann man den Song genauso gut auf die aktuelle Situation übertragen. Ich denke wir sind jetzt in einer Zeit, in der viele lernen müssen die Veränderung zu umarmen.

Wie kam es denn dazu, dass Du Deine Vorliebe für Country-Musik entdeckt hast und nicht auf den 90er-Jahre-Eurodance á la 2 Unlimited?

Ich hatte lange Zeit ein Art Doppelleben, denn ich liebte die Country Musik aber auch die 90er Musik mit 2 Unlimited. Als ich mit 11 oder 12 Jahren mit Musik angefangen habe, war ich mir gar nicht so bewusst über die Genres. Ich hatte eine Neigung zu „einfacher“ Musik, also im Wesentlichen Gesang und Gitarre. Dass es mit Country Musik bei mir angefangen hat, war eigentlich reiner Zufall.

Als Teenager bist Du dann das erste Mal als Sängerin aufgetreten und hast Country-Songs gesungen. Wie ist das damals angekommen? Warum bist Du Deinen Weg stets weitergegangen?

Ich denke manche fanden das cool, viele haben sich damit aber nicht so beschäftigt was ich mache, denn damals gab es noch kein Instagram & Co. Ich hatte aber nie das Gefühl dass es „uncool“ ist, sondern mich immer gut unterstützt gefühlt.

Durch Zufall saß bei einem Deiner Auftritte im Teenageralter ein Mitarbeiter einer Plattenfirma im Publikum, der Dich entdeckte. Wie ging es da für Dich weiter?

Meinen ersten Plattenvertrag habe ich bei Nashville, also Warner Brothers, bekommen und das hat sich für mich wie ein Märchen angefühlt.

Mit Deinem Debütalbum „World of Hurt“ hast Du gleich den 1. Platz in den Niederlanden erreicht und es ist bis heute Dein erfolgreichstes Album. War dieser Erfolg für Dich eine Bestätigung und auch
Genugtuung, weil kaum einer daran geglaubt hat?

In Holland hat jeder gesagt, es gäbe keinen Markt für diese Musik. Ich habe nie diese Klischees der Country Musik bedient, wie einen Country-Hut zu tragen. Ich sah einfach aus wie eine normale junge Frau, das ist sicherlich der Grund warum ich auch mehr Menschen erreichen kann, als andere Country-Musiker.

The Great Escape
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Universal (Universal Music) (Herausgeber)

Warum hat es nicht mit einem Erfolg im Country-Heimatland, den USA, geklappt?

In Nashville ist meine Platte nie veröffentlich worden. Sie fanden meine Musik – glaube ich – zu progressiv, zu poppig. Ich habe weder von meinem Äußeren noch von den Inhalten in meinen Songs die klassische Country Musik repräsentiert.

Ich bin auch nicht auf einer Farm aufgewachsen und die Kirche hatte auch nie eine große Bedeutung für mich. Später hatte ich in den USA das Angebot mit einem anderen Produzenten zu arbeiten. Meine Loyalität zu meinem damaligen Produzenten hatte mich davon abgehalten. Und auch das Gefühl, dass sie mich vielleicht in eine Rolle pressen wollen, die ich nicht bin. Das war vielleicht ein bisschen naiv und es wäre eine Chance gewesen, doch noch Erfolg in den USA zu haben. Aber ich bereue nichts.

The Common Linnets
  • Record Label: Firefly, Universal Music
  • Catalog#: 378 009-5
  • Year Of Release: 2014

ESC-Erfolg mit The Common Linnets

Dein größter Erfolg war der zweite Platz beim Eurovision Song Contest 2014 mit Deiner Band The Common Linnets. Auch hier wollten viele nicht, dass die Niederlande von so einer ruhigen Country-Ballade vertreten wird. Da hast Du Dich aber auch wieder durchgesetzt. Was hat der Erfolg alles in Deinem Leben verändert?

Alles. Das war ein sehr wichtiger Moment in meiner Karriere, denn zuvor war ich in erster Linie in den Niederlanden bekannt. Bevor wir den Song beim ESC gespielt hatten, meinten 80% der Leute „das wäre kein ESC Song“. Aber genau das war es – es ist anders! Wenn man auffallen möchte, muss man anders sein.

Ilse Delange Gitarre Mehr Mut zum Glück

Mittlerweile bist Du nicht nur Musikerin, sondern hast eine eigene Plattenfirma und veranstaltest ein eigenes Festival. Wie kam es dazu?

Mein Label „Spark“ ist relativ spontan geboren, weil ich mit einigen jungen Künstlern eine Platte aufnehmen wollte. Mittlerweile habe ich über 20 Jahre Erfahrung und kann so natürlich ganz anders mit Künstlern sprechen. Ich nehme allerdings lieber weniger Künstler auf und kann mich wirklich auf jeden einzelnen konzentrieren. Ich habe da ein großes Verantwortungsgefühl.

Auch für das Fernsehen bist Du schon länger tätig. Du sitzt in der Jury von The Voice of Holland, warst als Schauspielerin in der Serie „Nashville“ und hast jetzt im deutschen Fernsehen „Sing meinen Song“ mitgemacht. Wie wichtig war das Fernsehen für Deine Karriere?

Ich denke wenn es den ESC-Song nicht gegeben hätte, wäre es nicht zu „Sing meinen Song“ gekommen, weil ich einfach zu unbekannt gewesen wäre. Durch die Show sind dann wiederum Kontakte und Kooperationen mit deutschen Künstlern entstanden, die für mich sehr bereichernd sind.

Welche drei persönlichen Eigenschaften waren am Ende für Deinen Erfolg verantwortlich?

– Leidenschaft
Wissen was man liebt und dafür einzustehen. Alles was ich mache, hat
eine Verbindung zur Musik.

– Durchhaltevermögen

– Positivität und Bodenständigkeit

Die Musik-Industrie ist nicht immer schön. Aber es ist wichtig, positiv zu bleiben. Und wenn der große Erfolg da ist, ist es wichtig bodenständig zu bleiben und den Kontakt zur Normalität nicht zu verlieren.

Du hast schon mit 14 schon an der Supermarktkasse gearbeitet, um etwas zur Familienkasse beizutragen. Das zeigt ja auch deine Bodenständigkeit und dass du deinen Teil beitragen möchtest. Welche Bedeutung hat Geld heute für Dich?

Geld macht Dinge einfacher und ermöglicht es, neue Ideen in die Tat umzusetzen.

Du hast auch ein eigenes Festival. Wie kam es dazu und warum ist dir das wichtig?

Auf dem Festival vermische ich Country Musik mit Pop-Musik und kann so eine Brücke zwischen diesen beiden Genres bauen.

Welche „Changes“ kommen denn in Zukunft noch in Deiner Karriere?

Ich habe immer viele Ideen, sei es für das Fernsehen oder wie ich jungen Künstlern beim Songwriting und Vernetzen helfe. Mir ist es wichtig, dass sich meinen Horizont immer erweitere und ein wichtiger
Einfluss für andere sein kann.

Ich würde es schön finden, wenn der Druck aufzutreten und Platten rauszubringen aus finanzieller Sicht kleiner werden würde. Durch die verschiedenen Standbeine wie das Fernsehen, das Festival, die Plattenfirma und meine eigene Musik bin ich da schon auf einem guten Weg.

Zum Abschluss würde ich gern noch das obligatorische Wordshuffle machen. Ich nenne Dir unterschiedliche Begriffe und Du sagst, was Dir dazu einfällt.

Vorbilder
Dolly Parton. Nicht nur ihre Musik sondern auch sie als Persönlichkeit. Sie hat oft Gegenwind bekommen aber ist immer standhaft und bodenständig geblieben und das finde ich sehr schön.

Heimat

Für mich wird es immer wichtiger und mittlerweile spreche ich darüber auch in meinen Songs. Als Kind macht man sich nicht so viele Gedanken. Damals wollte ich immer raus in die große Welt. Heute bin ich froh, dass ich in meiner Heimat so starke Wurzeln schlagen konnte. Dort ist das Leben irgendwie einfacher und klarer und das gibt mir noch immer Halt.

Nashville

Meine zweite Heimat! Ich konnte dort unglaublich viel lernen und hab mich dort erst richtig zur Songschreiberin entwickelt. Damals hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass ich Jahre später in der Serie „Nashville“ mitspielen würde.

Mut

Muss man haben. Besonders in der Musik-Industrie, weil man da immer mit anderen Meinungen konfrontiert wird, die oft sehr abstrakt sind. Die eigene Musik hat auch immer viel mit der eigenen Gefühlswelt zu tun. Von daher erfordert es viel Mut seinen eigenen Weg zu finden und zu gehen. Ich wünsche allen jungen Künstlern sehr viel Mut!

Zukunft der Musik-Industrie

Die digitale Welt hat vieles verändert. Eine Platte ist mittlerweile eher ein Merchandise-Objekt als ein eigenes Produkt. Das bringt viele Vor- und Nachteile und neue Möglichkeiten mit sich – ich bin grundsätzlich ein Optimist. Junge Künstler haben es leichter ihre Musik in der Streaming-Welt rauszubringen, aber gleichzeitig schwerer aufzufallen.

„Sing meinen Song“

Es ist ein großartiges Geschenk dort dabei zu sein und ist ein Türöffner für noch mehr Möglichkeiten in Deutschland.

Bilder: Paul Bellaart

Weitere interessante Interviews

“Aus Krisen können auch Chancen entstehen” – Interview mit dem Unternehmer David Zimmer

“Die geilste Lücke im Lebenslauf” – Interview mit Nick Martin

“Menschen zu begeistern und Emotionen zu erzeugen ist sehr wertvoll” – Interview mit Uwe von Grafenstein

“Der mühsame Weg vom Investmentbanker zum Käfigkämpfer und zurück” – Interview mit Jan Steinbächer

“Gerade die negativen Erfahrungen haben mich weitergebracht” – Interview mit Moderatorin Aline Abboud

2 Antworten

  1. Hallo Daniel,
    diese Folge verspricht wieder sehr spannend zu werden. Bis jetzt hat mir jede Folge sehr gut gefallen. Leider kommen Sie nicht dauerhaft wöchentlich :< aber nimm das ruhig als Lob auf! 🙂

    Werde die Folge sofort bei der nächsten langen Autofahrt aufsaugen!
    Danke und bis dann!

    1. Hallo Kai,

      vielen Dank für Dein Feedback. Das freut mich zu hören. Wöchentlich würde bei dem Podcast-Format überhaupt nicht funktionieren, weil ich gar nicht so viele spannende Interviewgäste bekomme. Ich schaffe es gerade monatlich, weil hier eben auch einige Absagen kommen. Dafür bin ich mit allen meinen Gästen bisher aber sehr zufrieden. Und die nächsten beiden Folgen sind nochmal richtig gut geworden und komplett anders als die bisherigen.

      Viele Grüße
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Podcast Folgen

Die Geschichte von David Zimmer ist anders als die der meisten Menschen. Mit 17 brach er die Schule nach einem Streit mit dem Direktor kurz vor dem Abitur ab. Damals war er schon Jungunternehmer mit den ersten Einnahmen. Mit 20 war David Zimmer pleite und mit 23 erkrankte er schwer. Von den ganzen Rückschlägen ließ er sich aber nicht unterkriegen und wurde zu einem der erfolgreichsten Gründer in Deutschland. Seine inspirierende Geschichte erzählt er in Folge 11 von “Mehr Mut zum Glück”.