“Ohne die Brüche im Leben hätte ich mein Glück in China nicht gefunden” – Interview mit Francis Kremer

Folge: 35

Francis Kremer hatte schon sehr lange Zeit den Wunsch nach China auszuwandern und dort erfolgreich zu sein. Als er endlich im Reich der Mitte angekommen war, ging seine Ehe in die Brüche und er verlor seinen Job. Warum ihn an der Stelle nicht der Mut verließ und er heute in China glücklich ist, erzählt er bei “Mehr Mut zum Glück”.

Inhalt

Podcast auf allen Plattformen

Hier findest du “Mehr Mut zum Glück” auf allen Plattformen zum Download

Interview mit Francis Kremer

Schon vor einigen Jahren hatte ich im Finanzrocker-Podcast eine sehr interessante Folge über das etwas andere Leben in China. Die Folge 96 war auch für mich ein spannender Einblick in das Leben in einer anderen Welt.

Mein heutiger Gast hört auch so lange schon den Finanzrocker-Podcast. Seine Geschichte passt aber viel besser zu “Mehr Mut zum Glück”.

Francis Kremer ist in Deutschland aufgewachsen, hat in Hessen studiert und die ersten 10 Jahre seines Berufslebens in Süddeutschland und Österreich verbracht. Seine Mutter kommt aus Irland, wodurch er zweisprachig aufgewachsen ist. Seine erste große Auslandsreise verbrachte er in Südamerika und konnte international erste Erfahrungen sammeln.

Seit seinem Studium hatte er den Traum, einmal dauerhaft in China zu leben und zu arbeiten. Im Jahr 2017 klappte es endlich, aber es war für Francis noch nicht das Wahre.

Francis Kremer China Expat Wandern Berge
Francis beim Wandern in China. Bild: Francis Kremer

Glücklich in China?

Der Weg dorthin war aber gepflastert mit Herausforderungen und Umwegen. Erst jetzt mit 39 Jahren ist er da angekommen, wo er schon in jungen Jahren hinwollte. Heute arbeitet Francis als Sales and Marketing Director sowie Manager bei einem chinesischen Maschinenbau-Unternehmen in einer Vorstadt von Shanghai. Juli Automation baut Assembly Lines für die automatisierte Produktion von E-Motoren für E-Autos.

In den letzten sechs Jahren hatte Francis Kremer ein ständiges Auf und Ab in seinem Leben. Es gehört eine Menge Mut dazu, trotz diverser Rückschläge seinen Weg einfach so weiterzugehen. Er ist jeden Tag unter Chinesen und genießt das Leben als Gast.

In 80 Minuten spreche ich mit dem China Flexpat über seinen wendungsreichen Weg zum Glück und warum er sich komplett verändern musste, um dorthin zu kommen.

Shownotes

Weitere interessante Folgen zum Thema Reisen

“Meine Ängste haben mich nicht von meinem Lebenstraum abgehalten!” – Interview mit Sarah Bauer

“Mit dem Fahrrad zum Coffee to go in Togo” – Interview mit Markus Maria Weber

Erica Burett: “Der harte Weg vom Au Pair aus Kenia zum erfolgreichen Tech Consultant”

“Vom Arzt zum Radiomoderator bis hin zum Abenteurer” – Interview mit Dr. Dirk Rohrbach

Eine Antwort

  1. Super spannender Gast – für mich empfand ich diese Folge als bisher beste in der Reihe Mehr Mut zum Glück – das liegt aber auch daran, dass ich einen starken China Fokus habe. Ich werde ebenfalls in den anderen Podcast einmal reinhören. Schön dass hier so über den Tellerrand geschaut wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Podcast Folgen

Claudio Sieber führte ein erfolgreiches Leben in der Schweiz. Das erfüllte ihn aber irgendwann nicht mehr. So nahm er sich vor, auf eine ausgedehnte Weltreise zu gehen. Mit diesem Schritt änderte sich sein ganzes Leben. Als moderner Nomade reiste er sechs Jahre überwiegend durch Südostasien – und strandete schließlich auf den Philippinen. Seine ganze abenteuerliche Geschichte erzählt Claudio heute bei “Mehr Mut zum Glück”.
Meine Leitung geht in dieser Folge nach Mexiko zu Dr. Valentin Schellhaas. Er ist promovierter Psychologe und erfolgreicher Manager, der in seiner Karriere eine ganze Menge erreicht hat. Warum er trotzdem die Stop-Taste drückte und als Gründer neu startete, darüber sprechen wir in diesem Interview. Darüber hinaus sprechen wir Reflektion im Job, neue Ansätze der Glücksforschung und Einflüsse auf den Lebenssinn.
Heiko Kolz hat in seinem Leben schon viele unterschiedliche Berufe ausgeübt. Nach dem Start bei der Bundeswehr machte er eine Lehre im Handwerk. Sechs Jahre lang arbeitete er als Dachdecker, bevor er sein Abitur nachmachte und ein Studium absolvierte. Als Wirtschaftsberater machte er sich selbstständig. Mittlerweile beschäftigt sich Heiko als Geschäftsführer eines Co-Working-Space tagtäglich mit der Frage “Wie wollen wir heute leben, lernen und arbeiten”. Seine ganze Geschichte erzählt er bei “Mehr Mut zum Glück”.