“Die Welt ist häufig ein viel einladenderer Ort als man denkt” – Interview mit Stephan Orth

Folge: 36

Die abenteuerlichen Reisegeschichten von Couchsurfer Stephan Orth spielten bei “Mehr Mut zum Glück” immer wieder eine Rolle. Im Interview erzählt er ausführlich von seinen etwas anderen Trips durch den Iran, Russland, China, Saudi-Arabien sowie England – und was er von dort für das Leben mitgenommen hat.
Podigee Podcast Player

Mit der Anzeige des Podcast-Players akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Podigee Podcast Player.
Mehr erfahren

Podcast-Player starten

Inhalt

Interview mit Stephan Orth

Vor fast zweieinhalb Jahren bin ich das erste Mal auf das Thema Couchsurfing gestoßen. Es war im Interview für Folge 6 von Mehr Mut zum Glück. Im August 2020 interviewte ich Stefan Fay, der mit seinem Motorrad von Deutschland nach Australien fuhr und seinem alten Leben Goodbye sagte.

Er fuhr mit seinem Motorrad auch durch den Iran und machte dort Couchsurfing, das eigentlich verboten ist. Es hat trotzdem sehr aufwendig funktioniert. In diesem Zusammenhang erwähnte Stefan das Buch “Couchsurfing im Iran” von Stephan Orth.
In den letzten zwei Jahren erwähnten mehrere meiner Gäste die vier Couchsurfing-Bücher. Das letzte Mal in Folge 30 mit Sarah Bauer. Für mich war es dann der Aufhänger für mich mit den Büchern eingehender zu beschäftigen.

So habe ich im Spätsommer alle vier Bücher gelesen bzw. gehört und einen Interviewtermin mit Autor Stephan Orth für Ende November ausgemacht. Denn die Länder durch die Stephan als Couchsurfer gereist ist, sind gerade alle sehr aktuell und nahezu täglich in den Medien.

Stephan Orth Couchsurfing
Stephan in China in einer etwas anderen Unterkunft mit Skelett. Bild: Stefen Chow

Über Stephan Orth

Stephan Orth, Jahrgang 1979, ist ein gefeierter Bestsellerautor und langjähriger Verfechter von Couchsurfing. Bevor er als Autor so erfolgreich war, war er von 2008 bis 2016 als Redakteur bei Spiegel online tätig.

Mit seinen inspirierenden Reiseberichten ist er seit Jahren zu einer Ikone des internationalen Reisens geworden. Sein Buch “Couchsurfing im Iran” ist zu einer Bibel für alle geworden, die sich für diese nicht mehr so neue Art des Reisens interessieren.

Stephan gibt nützliche Ratschläge, Tipps und Richtlinien, wie man das Beste aus seinen Couchsurfing-Erfahrungen machen kann. Von der Suche nach Gastgebern und Unterkünften über den kulturellen Austausch bis hin zu praktischen Überlegungen – er deckt alles ab!

Seine anschaulichen Beschreibungen seiner eigenen Abenteuer bieten den Lesern einen spannenden Einblick in das moderne Nomadenleben und geben ihnen gleichzeitig praktische Ratschläge, wie sie das Beste aus ihren Reisen herausholen können. Kein Wunder, dass Stephan Orth als eine der weltweit führenden Autoritäten in Sachen Couchsurfing gilt!

Couchsurfing im Iran

2014 reiste er durch den Iran, der seit Monaten durch die Massenproteste und die fürchterlichen Hinrichtungen in den Medien steht.

2016 ging es für Stephan durch Russland, das seit fast einem Jahr durch den grausamen Ukraine-Krieg täglich in den Medien ist. Auch dieses Buch wurde zu einem Spiegel-Bestseller.

2018 reiste er durch China und machte dort nochmal ganz neue Erfahrungen als bei den vorherigen Trips. Es ging von Shanghai bis in die Krisenprovinz Xinjiang. Durch die Massenproteste gegen die Corona-Maßnahmen und die gewaltige Corona-Welle nach der Lockerung taucht China gerade ebenfalls täglich in den Nachrichten auf.

Ende 2019 machte er Couchsurfing in Saudi-Arabien, was nochmal komplett anders war. Durch die WM-Proteste gegen Katar war auch Saudi Arabien immer wieder in den Medien.

Reisebuch „Absolutely ausgesperrt“ von Stephan Orth

In seinem neuesten Buch “Absolutely ausgesperrt”* radelt und paddelt Stephan von London bis Newcastle. Er zeltet in Vorgärten, Wäldern und Stadtparks und entdeckte die Eigenarten britischer Trinkkultur.

Auf den Reisen blickte Stephan hinter die Kulissen der öffentlichen Meinung dieser Länder. Und dahinter sind die Länder und Menschen komplett anders.

In 60 Minuten spreche ich mit Stephan über die etwas anderen Trips in die Länder, seinen eigenen Weg vom Spiegel-Journalisten zum Bestseller-Autor und über seine letzte Reise durch England, wo er wochenlang mit dem Zelt durch Vorgärten reiste.

Stephan Orth Couchsurfing
Couchsurfing ist für Stephan Orth meistens nicht besonders luxuriös. Bild: Gulliver Theis

Auf den Reisen blickte Stephan hinter die Kulissen der öffentlichen Meinung dieser Länder. Und dahinter sind die Länder und Menschen komplett anders.

In 60 Minuten spreche ich mit Stephan über die etwas anderen Trips in die Länder, seinen eigenen Weg vom Spiegel-Journalisten zum Bestseller-Autor und über seine letzte Reise durch England, wo er wochenlang mit dem Zelt durch Vorgärten reiste.

Bücher von Stephan Orth

Präsentiert von Babbel Live

Babbel Live ist Babbels Plattform für Online-Unterricht, der mit einer zertifizierten Lehrkraft und in kleinen Gruppen mit max. 6 Lernenden stattfindet.

Es stehen verschiedene Abo-Modelle und hunderte Unterrichtsstunden in 5 Lernsprachen zur Verfügung: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch.

Gehe jetzt auf babbel.com/mut und hole dir das 1-, 3- oder 6-Monatsabo von Babbel Live mit 50 % Rabatt – schon ab 29,90 € pro Monat! Das Angebot gilt bis zum 28.02.2023

Hier geht es zum speziellen Angebot

Weitere interessante Interviews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Podcast Folgen

Güldane Altekrüger wuchs in den achtziger Jahren auf dem Kiez in St. Pauli und für ein paar Jahre in der Türkei auf. Diese Gegensätze haben sie geprägt. Über den langen Weg von der Hauptschule zum Studium wollte sie unbedingt vorankommen und etwas erreichen. Doch der große Erfolg kam erst 2018 und dann ganz plötzlich. Dana wurde über Nacht Bestseller-Autorin. Ihre packende Geschichte erzählt sie ausführlich bei “Mehr Mut zum Glück”.
Kathrin Martin hatte einen tollen Job als Unternehmensberaterin. Nach einigen Jahren mit häufigem Pendeln und hohen Anforderungen kam es zum ersten Burnout. Als wenige Jahre später ein zweiter Burnout dazu kam, krempelte sie ihr komplettes Leben um. Sie machte im Alter von 40 Jahren eine Ausbildung zur Tischlerin und wurde danach Mit-Geschäftsführerin im Ausbildungsbetrieb. Im Gespräch verrät Kathrin wie es danach weiterging, welche Herausforderungen dieser Berufswechsel mit sich brachte und warum es sinnvoll sein kann, auch mit 40 noch eine komplett neue Karriere zu starten.