“Über Positive Psychologie, Heavy Metal und die Kunst des guten Lebens” – Interview mit Dr. Nico Rose

Nico Rose Interview Artikelbild

Folge: 29

Dr. Nico Rose ist Psychologe und Metaller aus Leidenschaft. Er machte bei Bertelsmann Karriere, lehrte ab 2019 als Professor für Wirtschaftspsychologie und ist seit Februar als Autor, Coach, Speaker und Sinnput-Geber selbstständig. Neben der Karriere lebt Nico seine Leidenschaft für Heavy Metal aus. Mitte Juni veröffentlichte er das Buch “Hard, Heavy und Happy”, das sich mit Heavy Metal und der Kunst des guten Lebens beschäftigt. Aus dem Stand wurde das Buch zum Spiegel-Bestseller. Im Interview erklärt Nico, wie er auf die Idee kam, warum es ein psychologisches Buch ist und was Glück mit Heavy Metal zu tun hat.
Podigee Podcast Player

Mit der Anzeige des Podcast-Players akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Podigee Podcast Player.
Mehr erfahren

Podcast-Player starten

Inhalt

Podcast auf allen Plattformen

Hier findest du “Mehr Mut zum Glück” auf allen Plattformen zum Download

Überblick Interview mit Dr. Nico Rose

Für die meisten Hörerinnen und Hörer, die mir schon länger zuhören, dürfte es keine Überraschung sein: Ich bin seit über 25 Jahren dem Rock und Heavy Metal verfallen. Daher kommt auch der Name Finanzrocker.

Aus diesem Grund habe ich auch immer mal wieder Musiker in meinen Podcasts zu Gast. Bei “Mehr Mut zum Glück” war es beispielsweise der Gitarrist Dr. Mathias Dieth, dessen Karriere als Musiker in den 80ern bei Gravestone, Sinner und U.D.O. begann und der heute als erfolgreicher Anwalt arbeitet. Die Folge 18 ist eine meiner persönlichen Lieblingsfolgen.

In der aktuellen Folge 29 habe ich versucht die Themen Glück und Heavy Metal miteinander zu verbinden. Was auf den ersten Blick völlig abwegig erscheint, ist auf den zweiten Blick aber doch nicht so weit weg.

Dr. Nico Rose Hard Heavy und Happy Portrait
Dr. Nico Rose

Werdegang Dr. Nico Rose: Der Sinnput-Geber

Ich habe heute Dr. Nico Rose zu Gast. Er ist Psychologe mit dem Schwerpunkt positive Psychologie und wohnt in Hamm. Er studierte an der WWU in Münster, der EBS Business School und der University of Pennsylvania BWL und Psychologie.

Nach einer erfolgreichen Zeit in der Personalabteilung von L’Oreal arbeitete er acht Jahre lang als Führungskraft für Bertelsmann – zuletzt als Vice President im Employer Branding. Dort betrieb er High-Potential-Recruiting auf Gruppenebene.

Von 2019 bis Anfang 2022 war er Professor für Wirtschaftspsychologie an der International School of Management (ISM) in Dortmund.

Positive Psychologie in Organisationen

Seit Februar ist er als Autor, Coach, Speaker und Sinnput-Geber für Unternehmen selbstständig. Er zählt zu den führenden Experten für Positive Psychologie in Deutschland. Außerdem gehört er zu den Top-HR-Influencern.

Er coacht Führungskräfte und Unternehmer in Bezug auf Organisation und Unternehmenskultur. In seinen Keynotes und im Workshop verknüpft er regelmäßig die Schnittstelle von HR, Forschung und Mitarbeiter.

Neben der Karriere lebt Nico seine Leidenschaft für Heavy Metal aus und hat das Ministerium für Schwermetall gegründet. Was es damit auf sich hat, erklärt er im Verlauf des Interviews.

Er verknüpfte die Themen Personalmanagement und Heavy Metal schon in Artikeln im Harvard Business Manager, dem Handelsblatt und in seinen Büchern über den Haufe Verlag.

Heavy Metal und die Kunst des guten Lebens

Mitte Juni hat er das besondere Buch “Hard, Heavy und Happy”* veröffentlicht. Darin geht es um die Kunst des guten Lebens und was harte Musik damit zu tun hat. Für mich war das Buch eine komplett andere Lektüre und willkommene Abwechslung. Ich habe mich auch sehr oft in dem Buch wiedergefunden.

In knapp 70 Minuten sprechen wir über Nicos Karriere, positive Psychologie, sinnvolle Führung und natürlich was Heavy Metal und Glück miteinander zu tun haben. Anlässlich des 2-jährigen Jubiläums von “Mehr Mut zum Glück” gibt es diese etwas andere Folge als Bonus zu hören.

Shownotes

Weitere interessante Interviews

“Wir sollten mehr im Hier und Jetzt leben ” – Interview mit Dr. Valentin Schellhaas

“Über Nacht berühmt: Vom Kiezkind zur Bestseller-Autorin” – Interview mit Güldane Altekrüger

“Eine schwere Krise hat mir geholfen, dankbarer und positiver zu werden!” – Interview mit Dominik Spenst

2 Antworten

  1. Zwar nicht ganz so interessant, wie die Folge mit Mathias “Don” Dieth, aber Metaller als Gegenstand der Podcasts sind (für mich) immer interessant. (Die meisten deiner anderen Gäste allerdings auch.).

    Ich bin über den Finanzrocker-Podcast zu “Mehr Mut zum Glück” gekommen und habe bis jetzt zwar nicht so viele Folgen davon gehört, aber die, die ich gehört habe, waren alle sehr gut und deine Art, wie du deine Podcasts aufbaust, finde ich sowieso super.

    Also vielen Dank auch für diese Folge und ich hoffe auf viele weitere (mit Metallern oder ohne).

    1. Hallo Jörg,

      vielen Dank für dein Feedback. Freut mich, dass Dir vor allem die Metal-Folgen gefallen. Wenn ich ein spannendes Thema in dem Bereich finde, versuche ich es auch einzubinden. Sollte aber nicht inflationär sein, weil viele Hörer damit nicht so viel anfangen können. Aber die Geschichte und das Buch von Nico fand ich interessant und mir gefällt das Interview.

      Mal schauen, wann ich wieder so ein Thema finde. Für die kommenden Monate gibt es aber erstmal wieder andere Interviews. 🙂

      Viele Grüße
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Podcast Folgen

Viele meiner Interviewgäste bei “Mehr Mut zum Glück” haben den Punkt gemeinsam, dass sie sich in ihrem normalen Alltag nicht mehr wohlgefühlt haben. Genauso erging es auch meinem heutigen Gast Dorothee Fleck. Sie kündigte ihren Job und machte sich mit dem Fahrrad auf eine lange Weltumrundung. Allein als Frau. Als sie wieder zuhause war, plante sie gleich die nächste Weltumrundung. Und danach wollte sie allein mit ihrem Fahrrad auch Afrika umrunden. Über ihre zahlreichen Erlebnisse und Herausforderungen spricht sie in Folge 22 von “Mehr Mut zum Glück.”
Mit Anfang 20 musste Sandra Grosskinsky nach zwei Bandscheibenvorfällen ihren Job beenden und eine Umschulung machen. Der neue Arbeitsalltag war nicht das richtige für sie. Davon ließ sie sich aber nicht beirren und gestaltete ihr Leben so, wie sie es wollte. Sie lebte und arbeitete in Australien, bestieg den Mount Everest und reiste als Tauchlehrerin um die Welt. Was sie aus diesem bunten Leben alles mitgenommen hat, erzählt sie bei “Mehr Mut zum Glück”.