“Vom Dachdecker zum Wirtschaftsberater und Co-Working-Geschäftsführer” – Interview mit Heiko Kolz

Folge: 27

Heiko Kolz hat in seinem Leben schon viele unterschiedliche Berufe ausgeübt. Nach dem Start bei der Bundeswehr machte er eine Lehre im Handwerk. Sechs Jahre lang arbeitete er als Dachdecker, bevor er sein Abitur nachmachte und ein Studium absolvierte. Als Wirtschaftsberater machte er sich selbstständig. Mittlerweile beschäftigt sich Heiko als Geschäftsführer eines Co-Working-Space tagtäglich mit der Frage “Wie wollen wir heute leben, lernen und arbeiten”. Seine ganze Geschichte erzählt er bei “Mehr Mut zum Glück”.
Podigee Podcast Player

Mit der Anzeige des Podcast-Players akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Podigee Podcast Player.
Mehr erfahren

Podcast-Player starten

Inhalt

Podcast auf allen Plattformen

Hier findest du “Mehr Mut zum Glück” auf allen Plattformen zum Download

Überblick Heiko Kolz

Als ich mit dem Finanzrocker-Podcast vor sieben Jahren startete, hatte ich noch nie etwas vom Co-Working gehört. Das änderte sich erst als ich 2016 zum ersten Mal in den Betahäusern in Berlin und Hamburg war. Gerade zu dieser Zeit waren diese Co-Working-Spaces für Selbstständige und Digitale Nomaden die erste Anlaufstelle.

Heute habe ich schon in einigen europäischen und asiatischen Ländern Co-Working-Spaces gesehen und die zahlreichen Vorteile davon kennengelernt.

Das Thema ist mittlerweile auch in großen Unternehmen und Behörden angekommen, denn die Frage “Wie wollen wir heute leben, lernen und arbeiten” hat gerade durch die Corona-Pandemie einen gewaltigen Anschub bekommen. Mit dieser Frage beschäftigt sich auch mein heutiger Gast.

Heiko Kolz

Ich habe heute Heiko Kolz zu Gast. Heiko hat einen sehr abwechslungsreichen Lebenslauf und hat heute tagtäglich mit dem Thema Co-Working zu tun. Wie es dazu kam, dass er vom Dachdecker zum Geschäftsführer vom Kieler Anscharcampus wurde, erzählt er im Interview.

Darüber hinaus sprechen wir aber auch über die Vorteile des Co-Workings, die Herausforderungen auf das Arbeitsleben durch die Corona-Pandemie und auch Heikos Ziele für die Zukunft.

Shownotes

Bilder: Daniel Spizzirri

Weitere interessante Interviews

“Wir sollten mehr im Hier und Jetzt leben ” – Interview mit Dr. Valentin Schellhaas

“Im Leben lohnt es sich Unwägbarkeiten zuzulassen” – Interview mit Podcaster Erik Lorenz von Weltwach

“Es lohnt sich mutig zu sein und aus der eigenen Komfortzone auszubrechen!” – Interview mit Robert Kösch

“Beruflich sollten wir uns die Frage nach der Umsetzung eigener Werte stellen” – Interview mit Dr. Nico Tucher von WEtell

“Über Nacht berühmt: Vom Kiezkind zur Bestseller-Autorin” – Interview mit Güldane Altekrüger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Podcast Folgen

Viele meiner Interviewgäste bei “Mehr Mut zum Glück” haben den Punkt gemeinsam, dass sie sich in ihrem normalen Alltag nicht mehr wohlgefühlt haben. Genauso erging es auch meinem heutigen Gast Dorothee Fleck. Sie kündigte ihren Job und machte sich mit dem Fahrrad auf eine lange Weltumrundung. Allein als Frau. Als sie wieder zuhause war, plante sie gleich die nächste Weltumrundung. Und danach wollte sie allein mit ihrem Fahrrad auch Afrika umrunden. Über ihre zahlreichen Erlebnisse und Herausforderungen spricht sie in Folge 22 von “Mehr Mut zum Glück.”
Kathrin Martin hatte einen tollen Job als Unternehmensberaterin. Nach einigen Jahren mit häufigem Pendeln und hohen Anforderungen kam es zum ersten Burnout. Als wenige Jahre später ein zweiter Burnout dazu kam, krempelte sie ihr komplettes Leben um. Sie machte im Alter von 40 Jahren eine Ausbildung zur Tischlerin und wurde danach Mit-Geschäftsführerin im Ausbildungsbetrieb. Im Gespräch verrät Kathrin wie es danach weiterging, welche Herausforderungen dieser Berufswechsel mit sich brachte und warum es sinnvoll sein kann, auch mit 40 noch eine komplett neue Karriere zu starten.
Die Geschichte von David Zimmer ist anders als die der meisten Menschen. Mit 17 brach er im Saarland die Schule nach einem Streit mit dem Direktor kurz vor dem Abitur ab. Damals war er schon Jungunternehmer mit den ersten Einnahmen. Mit 20 war David Zimmer pleite und mit 23 erkrankte er schwer. Von den ganzen Rückschlägen ließ er sich aber nicht unterkriegen und wurde zu einem der erfolgreichsten Gründer in Deutschland. Seine inspirierende Geschichte erzählt er in Podcast-Folge 11 von “Mehr Mut zum Glück”.