“Vom Dschungelkind zur Kulturvermittlerin” – Interview mit Sabine Kuegler

Folge: 47

In dieser Folge ist Sabine Kuegler zu Gast, die Bestsellerautorin von “Dschungelkind”, welche über ihr ungewöhnliches Leben zwischen Dschungelkindheit und europäischer Zivilisation sowie ihre persönlichen Krisen und Glücksmomente spricht.

Inhalt

Podcast auf allen Plattformen

Hier findest du “Mehr Mut zum Glück” auf allen Plattformen zum Download

Interview mit Sabine Kuegler

Sabine KueglerIm heutigen Interview lernen wir eine Frau kennen, deren Lebensgeschichte so unkonventionell und fesselnd ist, dass sie mit ihrer Story schon vor 19 Jahren einen Bestseller geschrieben hat. 

Sabine Kuegler, die Autorin von “Dschungelkind”, nimmt uns heute mit auf eine Reise, die mit ihrer Kindheit im dichten Dschungel von West-Papua ihren Anfang nahm und sie schließlich als Teenager in die komplett andere Welt der Schweizer Zivilisation führte. 

Im Gespräch tauchen wir ein in außergewöhnliche Erlebnisse im Dschungel und erleben eine Geschichte, die von der Bewältigung extremer Herausforderungen, der Suche nach Identität zwischen zwei Welten und der Entdeckung dessen, was es wirklich heißt, im Leben Erfüllung zu finden, handelt. 

Sabine spricht über ihre einzigartige Erziehung bei einem Stamm im Dschungel, über die Schwierigkeiten, sich an die westliche Kultur anzupassen, und darüber, wie sie auf einer Reise, die nicht nur physisch, sondern auch emotional und kulturell sehr tiefgreifend war, den Weg zur Kulturvermittlerin  fand. Sabine hatin den letzten Jahren existenzielle Krisen, schwere gesundheitliche Probleme und lange Abwesenheit von ihren Kindern gemeistert.

Und sie erzählt im Interview, wie sie die schweren Krisen überwunden hat, was Glück für sie bedeutet und was hinter dem Titel ihres neuesten Werks “Ich schwimme nicht mehr da, wo die Krokodile sind”* steckt. 

Mach es dir bequem und lass dich inspirieren von einer Frau, deren Lebenskraft und Resilienz so beeindruckend sind wie ihre Geschichte.

Shownotes

Ich schwimme nicht mehr da, wo die Krokodile sind
  • Ich schwimme nicht mehr da, wo die Krokodile sind
  • Farbe: Silver
  • Kuegler, Sabine (Autor)

Zusammenfassung vom Interview

Sabine Küglers außergewöhnliches Leben

Sabine Kuegler wurde in Nepal geboren, wuchs im Dschungel von Westpapua auf und kam mit 17 auf ein Internat in die Schweiz. Ihre Erfahrungen mit den unterschiedlichen Kulturen und Lebenswelten haben sie geprägt.

Die Bedeutung von Glück

Für Sabine bedeutet Glück die Gemeinschaft, die Menschen um sie herum und die Familie. Diese Erkenntnis entwickelte sich erst in jüngerer Zeit. Früher war für sie der finanzielle Erfolg und materieller Wohlstand wichtiger.

Aufwachsen im Dschungel von Westpapua

Sie wuchs bei einem Stamm auf, der völlig isoliert von der Außenwelt lebte und keinen Kontakt zu Weißen hatte. Diese Erfahrung beeinflusste ihre persönliche Entwicklung stark.

Der Einfluss der Stammeskultur hatte tiefgreifende Auswirkungen auf ihre persönliche Entwicklung. Die Rückkehr in die zivilisierte Welt war eine große Herausforderung, da sie sich komplett anpassen musste.

Ein Leben auf der Jagd

Sabine Kuegler ging als Mädchen im Dschungel auch auf die Jagd und musste lernen, ohne die gewohnten Sinne zu überleben. Diese Erfahrungen prägten sie bis heute.

Die Rollenverteilung in der westlichen Welt und bei isolierten Stämmen unterscheidet sich stark. Frauen haben in traditionellen Stammeskulturen andere Aufgaben als in der westlichen Gesellschaft.

Rückkehr in die zivilisierte Welt

Sabine musste sich nach ihrer Zeit im Dschungel an das Leben in der westlichen Welt anpassen. Diese Umstellung war nicht einfach und führte zu vielen Schwierigkeiten.

Schwierige Krankheitsgeschichte und Rückkehr in den Dschungel

Vor zehn Jahren erkrankte Sabine schwer und durchlief eine Odyssee durch verschiedene medizinische Behandlungen. Während ihrer Krankheit kehrte Sabine Kügler zurück in den Dschungel, um Heilung zu finden. Diese Zeit half ihr, Abstand zu gewinnen und Abschied zu nehmen. Letztendlich fand sie erst nach Jahren Heilung bei einem Stamm in Papua-Neuguinea durch traditionelle Methoden, die ihr Leben retteten.

Rückkehr nach Europa

Sabine Kuegler kehrte nach Europa zurück, um bei ihren Kindern zu sein, fühlte sich jedoch nicht sofort heimisch. Sie entschied sich dazu, ein neues Buch zu schreiben, um ihre Erfahrungen zu dokumentieren und anderen Menschen zu helfen, die ähnliche Herausforderungen bewältigen müssen.

Zukünftige Pläne

Sabine plant, wieder in die Arbeitswelt einzusteigen und etwas Neues zu beginnen. Ihre Offenheit für Veränderungen und ihre Liebe zum Abenteuer sind weiterhin prägend für ihr Leben.

Diese Zusammenfassung gibt einen Überblick über das Podcast-Interview mit Sabine Kuegler und ihre einzigartige Lebensgeschichte.

Weitere interessante Interviews

“Von den zahlreichen Rückschlägen habe ich mich nicht entmutigen lassen” – Interview mit Sabine Lahme

“Ohne die Brüche im Leben hätte ich mein Glück in China nicht gefunden” – Interview mit Francis Kremer

“Eine schwere Krise hat mir geholfen, dankbarer und positiver zu werden!” – Interview mit Dominik Spenst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Podcast Folgen

Stefan Fay kündigte seinen Job, um sich mit seinem Motorrad auf die Suche nach einem guten Leben machen wollte. Sein Arbeitsleben erfüllte ihn einfach nicht und machte ihn nicht glücklich. Im Interview erzählt er von den Schwierigkeiten seiner Entscheidung, einmalige Erfahrungen auf seiner zweijährigen Reise von Esslingen bis nach Sydney und ob er mittlerweile das gute Leben gefunden hat.
Tobias Friedrich ist von Hause aus Anwendungsentwickler. Schon als Kind faszinierten ihn aber die Geschichten von Jaques Costeau und das Leben unter Wasser. Als er vor einigen Jahren schwer erkrankte, verschoben sich aber seine Prioritäten. Nach dem Heilungsprozess bewies er seinen Mut zum Glück und wurde zum hauptberuflichen Unterwasserfotograf. Die ganze Geschichte hörst du in Folge 8.
Kathrin Martin hatte einen tollen Job als Unternehmensberaterin. Nach einigen Jahren mit häufigem Pendeln und hohen Anforderungen kam es zum ersten Burnout. Als wenige Jahre später ein zweiter Burnout dazu kam, krempelte sie ihr komplettes Leben um. Sie machte im Alter von 40 Jahren eine Ausbildung zur Tischlerin und wurde danach Mit-Geschäftsführerin im Ausbildungsbetrieb. Im Gespräch verrät Kathrin wie es danach weiterging, welche Herausforderungen dieser Berufswechsel mit sich brachte und warum es sinnvoll sein kann, auch mit 40 noch eine komplett neue Karriere zu starten.