“Der Anspruch an das Leben ändert sich alle fünf Jahre” – Interview mit Christian Häfner (LSWW)

Folge: 37

Christian Häfner hat in seinem Berufsleben schon eine ganze Menge erlebt. Seine Karriere startete er im Otto-Konzern. Danach war er Mitgründer der Buchhaltungssoftware Fastbill. Einige Jahre später ging er mit seiner Frau auf eine ausgedehnte Weltreise und arbeitete von unterwegs. Nach seinem Ausstieg bei Fastbill konzentrierte er sich ganz auf sein Kaffeeunternehmen Happy Coffee und mehrere Blogs, bevor er wieder sesshaft wurde. Seine ganze Geschichte erzählt Christian bei “Mehr Mut zum Glück”.

Inhalt

Podcast auf allen Plattformen

Hier findest du “Mehr Mut zum Glück” auf allen Plattformen zum Download

Veränderungen im Business und Leben

Den Titel für diese Podcast-Episode hatte ich schon während des Interviews. Denn die Aussage, dass sich der eigene Anspruch an das Leben ungefähr alle fünf Jahre ändert, kann ich bestätigen. 

Es ändern sich die Voraussetzungen, man möchte sich selbst verändern oder was ganz anderes ausprobieren. Erst Anfang des Jahres gab es bei mir wieder so eine einschneidende Veränderung. 

Seit anderthalb Monaten arbeite ich nun wieder in einer Festanstellung, weil ich festgestellt habe, dass Dauer Home Office für mich persönlich einfach nichts ist. Mehr darüber erzähle ich auch in meiner “Depotrückblick”-Folge im Finanzrocker-Podcast.

Bei meinem heutigen Gast waren die Änderungen im Leben aber um einiges größer. Ich habe heute Christian Häfner zu Gast.

Christian Häfner von Happy Coffee im Interview

Christian Häfner ProfilbildChristian startete seine Karriere beim Otto-Konzern, stellte aber fest, dass das Angestelltenleben nichts für ihn ist. Er gründete anschließend mit einem Kollegen eine erfolgreiche Buchhaltungssoftware und startete unterschiedliche Blogs. Nach den schon angesprochenen fünf Jahren brauchte Christian aber wieder eine Veränderung. 

So ging er mit seiner Frau auf Reisen und arbeitete von unterwegs. In der Zwischenzeit gründete er mit ihr zusammen das Kaffeeunternehmen Happy Coffee, das die beiden auch heute noch erfolgreich betreiben. Heute ist Christian wieder sesshaft geworden und lebt mit seiner Frau in Flensburg.

In 65 Minuten spreche ich mit Christian über seinen spannenden Lebenslauf, Kaffee, warum er in seinem Leben immer wieder Änderungen vorgenommen hat, Online Tools für kleine Unternehmen und warum Zeit für ihn wertvoller ist als Geld. 

Shownotes

Zusammenfassung des YouTube-Videos

  • Christian Häfner, Gründer und Unternehmer, spricht in diesem Podcast-Interview über die Veränderung seines Lebensanspruchs alle fünf Jahre.
  • Er begann seine Karriere bei einem Autokonzern, gründete dann eine erfolgreiche Buchhaltungssoftware namens “fastbill” und startete verschiedene Blogs.
  • Nachdem er mit seiner Frau um die Welt gereist war und von überall aus gearbeitet hatte, spürte er wieder das Feuer für eine neue Herausforderung.
  • Christian Häfner sprach darüber, wie sich sein Leben während seiner Reisen veränderte und wie er sich darauf vorbereitete, ein neues Projekt zu starten.
  • Er erklärte auch die Gründung seines Kaffeeunternehmens “Happy Coffee” und wie er dessen Entwicklung im Laufe der Jahre erlebte.
  • Christian Häfner betonte auch die Bedeutung von Selbstbestimmung und Flexibilität in seinem beruflichen Leben.
  • Er sprach über die Herausforderungen beim Aufbau eines physischen Produktgeschäfts während seiner Reisen und wie er die Logistik und den Vertrieb organisierte.
  • Schließlich erklärte er, wie er sich darauf konzentriert, Happy Coffee stetig und nachhaltig wachsen zu lassen, anstatt sich auf großes Wachstum oder Skalierung zu konzentrieren.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Zusammenfassung gibt einen Überblick über Christian Häfners Lebensweg, seine Geschäftsaktivitäten und die wichtigen Themen, die er im Podcast-Interview angesprochen hat.

Weitere spannende Interviews

“Das Leben wird um so leichter, je kleiner die Erwartungen sind” – Interview mit Buchautor Andreas Brendt

“Glück ist für mich gleichbedeutend mit Freiheit” – Interview mit Sandra Grosskinsky

“Es lohnt sich mutig zu sein und aus der eigenen Komfortzone auszubrechen!” – Interview mit Robert Kösch

“Glückliche und depressive Phasen gehören beide zum Leben dazu” – Interview mit Carmen Goglin

3 Antworten

  1. Vielen Dank für das schöne Interview.

    Ich glaube allerdings nicht, dass sich die Kernaussage und Titel-gebende Eigenschaft, dass sich der Anspruch an das Leben alle 5 Jahre verändert auf jeden übertragbar ist. Ich würde Euch beide als relativ flexible Menschen bezeichnen die auch im Leben mal gerne einen Schlussstrich ziehen um neues zu wagen. Gepaart mit einer Prise Unternehmergeist.

    Diese Eigenschaft trifft aber auf viele, ich behaupte mal, sogar die Masse der Menschen nicht zu. Ich bin beispielsweise das genau Gegenteil. Ich liebe Kontinuität. Auch rückblickend betrachtet muss ich mit Ende 30 sagen, dass sich mein Anspruch ans Leben nicht großartig von dem unterscheidet was ich mit 30 oder gar 25 gedacht habe.

    Ich wäre nie derjenige der von sich aus einen gut bezahlten, sichern Job kündigt um irgendwas neues zu beginnen. Das ist auch abseits der beruflichen Dinge nicht anders.

    1. Vielen Dank für Dein Feedback.

      Die Kernaussage passt nicht auf jeden, da hast Du Recht. Aber es ist ja auch so, wenn Du Kinder hast, ändert sich automatisch einiges im Leben. Und auch durch Jobwechsel ändert sich eine Menge. Da ändern sich dann auch die Ansprüche. Es betrifft also nicht nur digitale Nomaden und Selbstständige. Ich kenne das auch aus meinem Bekanntenkreis. Aber es gibt auch genug Menschen, die ihre Ansprüche nicht ändern. Die Aussage hatte Christian ja auf sich bezogen und ich habe sie vielleicht etwas zu pauschal im Intro vorgestellt.

      Viele Grüße
      Daniel

  2. Vielen Dank für das tolle Interview. Ich habe es gehört, während ich für meine wachsende Selbständigkeit (läuft noch nebenher) Pakete gepackt hat. Ich finde den beschriebenen Weg aus der Konzernwelt hinein in eine selbstbestimmte Arbeit sehr inspirierend. Danke Christian, dass Du Deine Einsichten teilst. Deinen Blog LSWW, lese ich regelmäßig und ziehe viel Mehrwert daraus.

    Viele Grüße

    Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Podcast Folgen

Stefanie Voss hat in ihrem Leben schon eine Menge erlebt. Sie arbeitete am Anfang ihrer Karriere für einen DAX-Konzern in Argentinien, machte mit 25 eine Weltumsegelung und startete danach in Deutschland im Konzern durch. Mittlerweile ist sie seit einigen Jahren als Keynotespeakerin sowie Leadership- und Teamcoach selbstständig. Im Interview erzählt sie von den wichtigsten Learnings ihrer Karriere, erklärt die Piratenstrategie und warum deutsche Unternehmen Probleme mit ihrem kulturellen Ballast haben.
Mathias Dieth brach für seinen Traumjob als Rockgitarrist sein Studium ab. Er nahm die ersten Alben auf und ging auf große Tourneen – unter anderem mit Guns n’ Roses Ende der 80er-Jahre. Der Grunge sorgte dafür, dass er die Lust am Musikbusiness verlor. Er fing ein neues Studium an, promovierte und arbeitet seit vielen Jahren als erfolgreicher Rechtsanwalt. Seine Geschichte erzählt er bei “Mehr Mut zum Glück”.