“Es ist befriedigend etwas zu tun – und nicht nur Spielball zu sein” – Interview mit Unternehmer Florian Henle

Folge: 31

Florian Henle gründete vor elf Jahren mit zwei Freunden einen eigenen Stromanbieter für Ökostrom und -gas. Das Ziel: eine Energiewende mit Sinn und Verstand. Mittlerweile hat sich Polarstern-Energie deutschlandweit etabliert. Mit Florian spreche ich über seine Karriere, die derzeitige Energiekrise in Deutschland, was das für uns Verbraucher bedeutet und warum es so befriedigend ist, etwas tun zu können, um nicht der der Spielball von anderen zu sein.

Inhalt

Podcast auf allen Plattformen

Hier findest du “Mehr Mut zum Glück” auf allen Plattformen zum Download

Überblick Florian Henle

Nach der extralangen Folge 30 gibt es heute eine kürzere Folge mit einem komplett anderen Thema. Ich habe heute Florian Henle zu Gast. Er ist Gründer und CEO von Polarstern Energie, einem Anbieter von Ökoenergie und -strom.

Portrait Florian Henle PolarsternFlorian studierte Internationale BWL und startete seine Karriere in der Schweiz bei einem Anbieter für Hochleistungsschmieröle. Nach einigen Jahren ging er zurück nach München.

Dort gründete er mit zwei Freunden unter herausfordernden Bedingungen das Start-up Polarstern-Energie. Damals war das Thema Nachhaltigkeit noch nicht so groß wie heute und auch die Energiebranche war eine andere.

Der Mut, den Florian damals mit seinen beiden Mitgründern bewiesen hat, hat sich mittlerweile ausgezahlt. Heute ist Polarstern Energie schon elf Jahre erfolgreich auf dem Markt und bietet Verbrauchern deutschlandweit Ökostrom- und Ökogas an. Polarstern möchte mit Energie, die Welt verändern.

Energiekrise in Deutschland

Wie geht ein Energieanbieter mit der Energiekrise um? Wie reagieren die Kunden auf die Erhöhungen? Und wie läuft die Zusammenarbeit mit der Politik? Florian gibt einen ehrlichen Überblick über den momentanen Stand der Dinge. Auch die Schwierigkeiten vor denen ein Energieanbieter steht, werden thematisiert.

Und auch Nachhaltigkeit und Klimawandel sind ebenfalls sehr wichtige Gesprächsthemen im Interview. Polarstern möchte weltweit etwas dafür tun, dass die Energiewende ankommt. Das geht am besten mit Hilfe von erneuerbaren Energien, die den Klimawandel bremsen und noch viel mehr leisten. Ein Energiewende-Thema, was immer wieder in den Medien ist, ist die Sanierungspflicht – gerade bei älteren Häusern mit alten Heizungen. Damit sollen die erneuerbaren Energien weiter voran getrieben werden.

Deshalb hat das Münchener Unternehmern Biogasanlagen in Kambotscha und Madagaskar aufgebaut, um auch etwas vor Ort zu tun. In Mahavelona in Madagaskar bringen sogenannte Solartainer Strom ins Dorf. In Madagaskar sind es Solaranlagen, die der Infrastruktur einen riesigen Schub geben. Aber auch in Deutschland hat Polarstern Referenzprojekte aufgebaut. So wird beispielsweise der Strom vom Berliner Olympiastadion durch Solarpanels von Polarstern erzeugt.

Du siehst: Heute geht es mal nicht nur um einen außergewöhnlichen Lebensweg, sondern um ganz aktuelle Themen, die für die Zukunft eine sehr wichtige Bedeutung haben.

Shownotes Polarstern

Weitere interessante Interviews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Podcast Folgen

Claudio Sieber führte ein erfolgreiches Leben in der Schweiz. Das erfüllte ihn aber irgendwann nicht mehr. So nahm er sich vor, auf eine ausgedehnte Weltreise zu gehen. Mit diesem Schritt änderte sich sein ganzes Leben. Als moderner Nomade reiste er sechs Jahre überwiegend durch Südostasien – und strandete schließlich auf den Philippinen. Seine ganze abenteuerliche Geschichte erzählt Claudio heute bei “Mehr Mut zum Glück”.
Mit seinem Blog “Off the Path” gehört Sebastian Canaves zu den Urgesteinen der Digitale-Nomaden-Szene. Kurz vor dem Studienabschluss brach er sein Studium ab, um als Reiseblogger über die Abenteuer in der Welt zu berichten. Während der Corona-Pandemie musste er sich komplett umstellen. Heute veröffentlicht er Bücher und ist sogar Reiseanbieter. Seine ganze Geschichte erzählt Sebastian heute bei “Mehr Mut zum Glück”.
Nina Kuhlmann startete schon 2007 ihr erstes Sabbatical und kam so auf den Geschmack des Reisens. Im Anschluss machte sie Karriere bei einem schwedischen Möbelkonzern. 2013 kam ihr zweites Sabbatical. Während eines Burnouts stand sie vor 2 Jahren vor der Frage, wie sie ihr Leben künftig selbst gestalten möchte. Heute ist sie selbstständig und hat das Thema “Sabbatical” zu ihrem Beruf gemacht. Ihre ganze Geschichte erzählt sie im Interview bei “Mehr Mut zum Glück”.